Für die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen sind Ansprechpartner in der Kanzlei vornehmlich RA Rafael Fischer und RAin Verena Erni

 

Aktuell: Detektivkosten sind erstattungsfähig

 

Eine Reihe von Prozessen geht nur deswegen verloren, weil der Anspruchsteller seine Behauptungen nicht beweisen kann. Viele verzichten aus Angst vor hohen Kosten von vorne herein auf die Einschaltung eines Detektivs oder ermitteln laienhaft auf eigene Faust. Dabei sind Detektivkosten grundsätzlich erstattungsfähig, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

1. Die Beauftragung muss notwendig gewesen sein und die daraus resultierenden Erkenntnisse sind nicht anderweitig zu erlangen gewesen.

2. Die Kosten stehen in einem vernünftigen Verhältnis zur Sache.

3. Die Einschaltung des Detektivs muss prozessbezogen sein und das Resultat der Detektivtätigkeit (beispielsweise Abschlussbericht) wird in das Verfahren eingeführt.

Wann ein Detektiv hinzugezogen werden sollte, wird ein guter Anwalt beantworten können. Vor allem muss er eingrenzen, welche Informationen von einem Detektiv in welcher Form benötigt werden und ob sie auf legale Weise überhaupt zu beschaffen sind. Die meisten Einsatzgebiete für Detektive liegen im Bereich der Zeugenermittlung, Beschaffung von Beweismaterial, Beweissicherung bei Straftaten im Betrieb (oder auch "krank feiern" von Mitarbeiterin), Schuldnerermittlung und Überprüfung des sozialen Umfeldes, Unterhaltsermittlungen sowie Nachweis außerehelicher Beziehungen.